Pressemitteilung

 

Neue Experimentierstation "Teufelsrad"
in der „Experiminta“ in Frankfurt

Physik zum Mitmachen

 

zu den Fotos

Frankfurt am Main,
5. Januar 2012

 

Im Science-Center "Experiminta" in Frankfurt-Bockenheim geht es im neuen Jahr gleich richtig rund. Die neueste Experimentierstation, ein "Teufelsrad", ist jetzt in Betrieb. Das ist eine glatte Drehscheibe mit Durchmesser von 4 Metern, auf der sich Besucher durch die Fliehkraft an den Rand befördern lassen können - oder eben geschickt genug sind, im Mittelpunkt auszuharren. Weitere spannende Experimente auf dem Teufelsrad sind ein Foucaultsches Pendel, das nicht ganz einfache Rollen oder Zuwerfen von Bällen und die Karusselfahrt eines transparenten Eimers mit gefärbtem Wasser. In all diesen Experimenten treten die beiden Phänomene Massenträgheit und Fliehkraft deutlich zu Tage.

Gesponsort wurde das Teufelsrad von der Firma Roentdec in Kelkheim, die die Materialkosten übernommen hat, und von der Werkstatt des Fachbereichs Physik der Goethe-Universität Frankfurt am Main, die die Konstruktion und den Zusammenbau bewerkstelligt hat. Werkstattmeister Jürgen Kölichhaus war bei der Einweihung des Teufelsrades dabei und freute sich über die enthusiastischen Besucher: "Es ist schön zu sehen, welchen Spaß die Menschen mit dieser einfachen Drehscheibe haben. Sonst verschwinden unsere Produkte immer in den Physiklaboren, und wir haben kaum Kontakt mit den Benutzern."

Die Experiminta hat im März 2011 eröffnet und bisher über 70.000 Besucher begeistert. Das Anfassen der rund 120 Experimentierstationen aus Mathematik, Informatik, Naturwissenschaften und Technik ist hier anders als in Museen ausdrücklich erwünscht.

Die Ausstellung lädt zum spielerischen Umgang vor allem mit den Gesetzen der Mechanik, Mathematik und Optik ein. Riesige Spiralfedern, verstellbare Pendel, ein Fakirbett, aber auch dreidimensionale Puzzle gehören zum Programm. Selbsttragende Brücken, die die Besucher erst errichten müssen, Ganzkörper-Seifenblasen und Flaschenzüge, mit denen man sich selber in die Höhe ziehen kann, animieren zum Ausprobieren.

Der Eintritt kostet 8 Euro für Erwachsene, 6 Euro für Kinder, Schüler, Auszubildende und Studenten, 18 Euro für ganze Familien. Angemeldete Gruppen ab 15 Personen zahlen nur 4 Euro pro Person, Kleinkinder bis zu 4 Jahren haben kostenlosen Eintritt. Besucher, die sich auf der Webadresse www.experiminta.de online im Newsletterverteiler anmelden, erhalten ab sofort 2 Euro Rabatt auf die Familieneintrittskarte, 1 Euro bei der Einzelkarte - eine günstige Gelegenheit, in den Weihnachtsferien die Experiminta kennenzulernen. Geöffnet ist die Experiminta täglich zu unterschiedlichen Zeiten, geschlossen nur am Freitagnachmittag und Samstagvormittag. Die Straßenbahnhaltestelle Varrentrappstraße liegt direkt vor der Haustür.

Pressekontakt:
Michael Kip

Foto: Zum Herunterladen einer höher aufgelösten Version klicken Sie bitte mit der rechten Maustaste in das Bild.

ExperimintaEinen Ball auf dem Teufelsrad zielsicher seinem Gegenüber zuzuwerfen oder zu rollen, gelingt kaum einem Mitfahrer. Während der Ball rollt oder fliegt, dreht sich das Teufelsrad unter ihm weiter.
Foto: Michael Kip, Veröffentlichung frei in Verbindung mit Berichterstattung über EXPERIMINTA.

Experiminta
Die erste Testfahrt des Experiminta-Teufelsrades mit Fördervereins-Vorstand und Mitarbeitern: von links: stellvertretender Vorsitzender Dr. Herbert Schnell, Vorsitzender Norbert Christl, Schatzmeister Nikolaus Wirth, Pädagogik-Mitarbeiterin Astrid Jaschek und Jürgen Kölichhaus, Meister der Physik-Werkstatt der Goethe-Universität .
Foto: Michael Kip, Veröffentlichung frei in Verbindung mit Berichterstattung über EXPERIMINTA.

Pendel
Merkwürdig: Während das Teufelsrad sich dreht, schwingt das Pendel unbeeindruckt immer in die gleiche Richtung. Warum das so ist, erfährt man in der Experiminta.
Foto: Michael Kip, Veröffentlichung frei in Verbindung mit Berichterstattung über EXPERIMINTA.